Professur für Deutsche Sprachwissenschaft
Willkommen auf den Seiten der Deutschen Sprachwissenschaft Kiel (DSK)

Die Deutsche Sprachwissenschaft behandelt die deutsche Sprache unter verschiedenen Perspektiven und nimmt dabei zum einen die kleinsten bedeutungsunterscheidenden Einheiten des Systems Sprache (Phoneme) als auch auf der anderen Seite die Strukturen enzyklopädischen Wissens (Pragmatik, Textlinguistik, Lexikographie etc.) in den Blick. Zwischen diesen beiden systematisch weit voneinander entfernten Polen spannt sich der Gegenstandsbereich der Deutschen Sprach- wissenschaft in der Beschreibung des Laut- und des Schriftsystems der Sprache (Phonetik/Phonologie und Graphematik/Orthographie), des Aufbaus von Wörtern und Wortformen (Morphologie), von Wortgruppen und von Sätzen (Syntax - oder genereller - Grammatik), der Bedeutung von Wörtern und Sätzen (Semantik), der Funktion und Bedeutung sprachlicher Äußerungen in spezifischen Gebrauchskontexten (Pragmatik, Gesprächsanalyse), satzübergreifender Phänomene (Textlinguistik) und des Wortschatzes (Lexikographie, Lexikologie und Phraseologie).

Dabei werden sowohl die gegenwärtige Standardsprache (Synchronie) als auch ältere Sprachstufen des Deutschen (Diachronie) untersucht. Die Dialekte des Deutschen (regionale Varietäten) sind wie die Fachsprachen (funktionale Varietäten) oder Gruppensprachen (soziale Varietäten) Gegenstand der Varietätenlinguistik. Die sprachgeschichtliche Forschung befasst sich mit all diesen Phänomenen im Blick auf deren Veränderung über bestimmte Zeiträume hinweg (Diachrone Linguistik, Erforschung des Sprachwandels in der Historischen Semantik usw.).

Ein wichtiges Ziel unserer Arbeit ist auch die Vermittlung zwischen Theorie/Wissenschaft und Praxis, die z.B. im Bereich der Unternehmenskommunikation stattfindet.